Rad-Tour Rhein-Ruhr
Entlang der Cöln-Mindener Eisenbahn
 

Teilstrecke 34 Ost

 

Duisburg Hbf. — Oberhausen Hbf.

(West-Ost-Route)

12 km, wenige Steigungen

Duisburg Hbf.

   1934 im Stil des Backsteinexpressionismus (aufs Bauhaus zurückgehend) fertiggestellt. Die Planung begann bereits 1912.

RE 1 und 11, S 1 und S 21 Richtung Dortmund (über Mülheim, Essen, Bochum) und Düsseldorf, RE über die Grenzen des VRR hinaus bis Aachen und Bielefeld, alle 10 Minuten ein Zug, RE 3 und S 2 etwa halbstündlich aus und nach Hamm über die KME (über Gelsenkirchen, Herne, Dortmund), S 2 aus und nach Duisburg, RE 3 und RB 33 aus und nach Mönchengladbach, Züge nach Wesel (bis Dinslaken VRR) sowie Fernverbindungen aller Art

Keine kostenlosen Parkmöglichkeiten in der Nähe

   Saarstr.

! an der ebenfalls im backsteinexpressionistischen Stil erbauten Post vorbei, Reichsadler an der Fassade

   Nr. 6: Verwaltungsgebäude im Stil der 50er, auf den internationalen Stil hinweisend

    Oranienstr.

   Ecke Falkstr. (Einmündung links) Aula der Städt. Gesamtschule Duisburg-Mitte: an der Südwand der Aula des großen Schulkomlexes im internationalen Stil (im Sommer durch Grün verdeckt) nicht gegenständliches Mosaik (man sieht drauf)

   Nr. 4-22 Wohnhausensemble im Stil des Backsteinexpressionismus, ca. 1925; noch einzelne Originalhaustüren vorhanden

   Duissernplatz >

    Versunkenes Kloster, Kloster Duissern

   Hansastr.

! unter KME hindurch

   Blumenthalstr. >

   Nr. 26: Jugendstil

   Nr. 36: Jugendstil

   Nr. 26: Neo-Renaissance/Jugendstil

   Platanenallee

! ab Malteserstr. für 50 m Einbahnstraße, schieben

   Heckenstr.
   Weg N.N.

! auf Höhe der Hausnr. 21 in den kombinierten Fußgänger–/Radweg

   Schweizer Str. (B 8)

! B 8 am Fußgängerüberweg überqueren !

   Nr. 123: Wohnanlage aus den 60ern, abstrakt gestaltetes Glasfenster über das gesamte Treppenhaus für beide Häuser, mehr als 100 m²

   Nr. 119 Jugendstilhaus

   Nr. 110–116: historistische Bauten

   Nr. 109: Fachwerkhaus in Stockwerksbauweise, ca. 17. Jh.

! unter der Brücke der KME hindurch

    Meidericher Str.

   Ludwig–Krohn–Str.

    Schwiesenkamp (kein Straßennamensschild) b

   rechts hat man jetzt den Blick auf beide Bahnlinien, die erste ist die KME

   Autobahnkreuz Duisburg-Kaiserberg

    Brücke über den Schiffahrtskanal

   links sieht man die Einmündung des Schiffahrtskanals in die Ruhr (blau–weiße Zeichen) und man blickt über die Ruhrwiesen.

   Kolkerhofweg >

! der Markierung Ruhr-Tour R 12 folgen (beginnt vor der Bahnunterführung)

   zwischen den Bahnlinien Kolkerhof

   Raffelbergbrücke

    vor der Brücke auf der anderen Straßenseite: Wasserkraftwerk Raffelberg

   Weg mit der Bezeichnung "Friesenstr. 101" >

auf der anderen Seite der Brücke und noch ein Stückchen längs der Autobahn, den Schildern "Fuß- und Radweg zum Stadion" und "Freibad/Ruhrstadion" folgen

    Weg N.N.

! nicht mehr der Radwegmarkierung nachfahren

   Friesenstr. (kein Straßennamensschild)

! unter der Bahn durch >

   Solbadstr.

Stadtgrenze Mülheim bis Ecke Haldenstr./Solbadstr.: Zeche Alstaden I

   Kewerstr.

   Nr. 31, Eckhaus Speldorfer Str.: ehemalige Bäckerei

   Speldorfer Str. 13 barockes Bauernhaus, s. Erklärungen zu Alstaden

Nr. 60–64: Arbeiterwohnungsbau Anfang der 60er, Papageiensiedlung

   Bebelstr.

! unter der KME hinweg, sofort rechts einbiegen

   Nr. 258 schönes Jugendstilhaus mit Mansarddach

Nr. 262 historistisches Haus

Nr. 264/266 neoklassizistisch

   Endstation der Straßenbahnlinie 3

   Ev. Kirche Alstaden

   Brögel

! Zufahrt zur Straße sieht wie ein Grundstückseinfahrt aus

    Grüner Winkel
   Sofienstr.

    vor dem Bahndamm (KME)

   Ecke Sofienstr./Alstadener Str.: Neorenaissancegebäude

   

   Zimmerstr.

   Straßenbeleuchtung

   Roonstr.
   Erftstr.

! vor der KME

    Weg N.N.

! der Weg ist als teilweise als Fußweg gekennzeichnet, am Anfang steht aber Kennzeichnung als kombinierter Rad-/Fußweg, also fahren!

durch das "Tor"

   Marktstr.
   Friedenstr.
   Straßenverlauf folgen

    Helmholtzstr.

   Friedrich-Karl-Str.

! an der Post die Straße am Fußgängerübergang überqueren

   Hauptpost Oberhausen (1910)

Oberhausen Hbf.

   Bahnhofsgebäude Oberhausen-Hauptbahnhof

RE 3 und S 2 etwa halbstündlich aus und nach Hamm (über Dortmund), S 2 aus und nach Duisburg, RE 3 und RB 33 aus und nach Mönchengladbach, S 3 Hattingen halbstündlich sowie Züge aus bzw. in Richtungen Dinslaken (Grenze Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Züge fahren bis Wesel sowie nach Dorsten (über Bottrop), div. Fernverbindungen u.a. nach Amsterdam

u kostenloser P+R-Parkplatz hinter dem Bahnhof, Westeingang

   dem Bahnhof gegenüber: Gebäude des ehemaligen Ruhrland-Hotels (1931)

Am Hintereingang (Westeingang):

   konstruktivistische Parkplattform

   gegenüber Rheinisches Industriemuseum für Schwerindustrie


 
  © Rainer Sturm, Herne
  rad-tour-rhein-ruhr.com

 
 
 
Rad-Tour Rhein-Ruhr Routenindex